Beiträge von Katja Stenzel

Quelle Beitragsbild:

Im ersten Teil der BGM-Blogreihe ging es um den Unterschied zwischen dem Yogakurs oder Gesundheitstag und einem ganzheitlichen BGM-Ansatz. Doch lohnt sich dieser wirklich oder ist Gesundheit nicht doch Privatsache der Mitarbeiter:innen? Das ist eine Frage, die sich viele Unternehmen noch stellen. Um den Stellenwert eines BGM für den Unternehmenserfolg geht es daher im zweiten Teil der BGM-Blogreihe.

Titelbild BGM-Artikel Teil 2

Quelle: Scott Graham via unsplash.com

BGM-Ausgaben – Kosten rein für die soziale Unternehmensverantwortung?

Verschiedene Studien haben bewiesen, dass ein BGM zwar zunächst Kosten verursacht, die langfristige Nutzengewinne und Kosteneinsparungen jedoch übersteigen. Geeignete Kennzahlen können diese Zielerreichung und das Kosten-Nutzen-Verhältnis konkretisieren und messbar machen.

Direkt für ein Unternehmen ins Gewicht fallen bei krankheitsbedingten Fehlzeiten die direkten Kosten der sechs Wochen Entgeltfortzahlung. Doch auch weitere Kosten, die nicht intuitiv als BGM-relevant eingestuft werden, ergeben sich auf den zweiten Blick. Diese indirekten Kosten entstehen aus Prozessverzögerungen, woraus ein Teufelskreis weiterer Ausfälle entsteht. Dieser umfasst zum einen eine erhöhte Arbeitsbelastung bei Unterbesetzung. Zum anderen verursachen eine Neueinstellung und Einarbeitung bei einem langfristigem Ausfall sog. Friktionskosten. Insgesamt kosten krankheitsbedingte Fehlzeiten Unternehmen durchschnittlich 1.199 € pro Mitarbeiter/Jahr.¹

Das muss nicht einfach als nicht zu beeinflussendes Übel oder Privatsache der Mitarbeiter:innen hingenommen werden. Zwar sind die häufigsten Erkrankungen der westlichen Industriestaaten, wie Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, des Muskel-Skelett-Systems, der Atemwege und psychische Erkrankungen in ihren Symptomatiken und Auswirkungen wenig vergleichbar. Doch ihre Ursachen sind größtenteils auf mangelnde Prävention in den Bereichen der Bewegung, Ernährung, Entspannung und Sucht zurückzuführen. Diese finden sich auch in den Handlungsfeldern des BGM (vgl. Teil 1) wieder. Neben dem Privatleben kann das Setting Betrieb, in der die Bevölkerung einen großen Teil ihres Tages verbringt, hier eine Schlüsselrolle einnehmen.

BGM-Kennzahlen(-systeme) als Verzahnung sozialer und betriebswirtschaftlicher Ziele

Um die konkrete Wirtschaftlichkeit von Maßnahmen und Projekten zu ermitteln ist der Return on Invest (ROI) auch im BGM eine geläufige Finanzkennzahl. Ein BGM birgt aber noch mehr Vorteile als den reinen finanziellen Nutzen im Vergleich zur Investition. Daher sind sog. Kennzahlensysteme zu empfehlen, die neben harten Kennzahlen (bspw. Krankenstand oder Fluktuation) auch weiche Kennzahlen (bspw. Mitarbeiterzufriedenheit und -engagement) erheben.

Stimmungsabfrage der Mitarbeiter:innen an einem Touchscreen

Quelle: Celpax via unsplash.com

Durch die Ausweitung des ROI auf den sog. Value on Invest (VOI) wird auch der langfristige, zukunftsorientierte Nutzen für ein Unternehmen durch ein BGM deutlich. Dieser berücksichtigt neben den krankheitsbedingten Fehlzeiten, dem sog. Absentismus, als Spitze des Eisbergs auch intangible Kosten. Der sog. Präsentismus beschreibt Mitarbeiter:innen, die zwar im Betrieb anwesend sind. Diese können oder wollen durch schlechte (Gesundheits-)Verhältnisse oder mangelnde Motivation jedoch nicht ihr volles Leistungspotenzial ausschöpfen. Die zusätzlichen Unternehmenskosten durch Präsentismus belaufen sich auf durchschnittlich 2.399 € pro Mitarbeiter/Jahr.²

Zuletzt bildet ein BGM eine effektive Stellschraube bei einer Positionierung des Unternehmensimage auf dem Arbeitsmarkt als attraktiver Arbeitgeber („Employer Branding“). Im „War for talent“ können gesundheitsbewusste Neumitarbeiter:innen und Nachwuchstalente einen langfristig positiven Einfluss auf die gesundheitsbedingten Fehlzeiten und die Produktivität des Unternehmens haben.

Der Artikel hat Euch gefallen? Dann teilt ihn gerne auf euren sozialen Netzwerken:

Instagram
LinkedIn

Larissa Freudenberg

Larissa Freudenberg ist 26 Jahre jung und kommt aus der Nähe von Frankfurt am Main. 2017 hat sie ihren Bachelor in Health Care Economics an der Wiesbaden Business School erfolgreich absolviert. Derzeit schreibt Larissa an ihrer Master-Thesis an der FOM. Sie ist bei einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft im Advisory im Bereich Gesundheitswirtschaft tätig. Ihre Devise lautet: „Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts.“ (A. Schopenhauer)

Nach dem ersten Jahr ihres Masterstudiums der Gesundheitsökonomie an der Universität Bayreuth vertieft Katja Stenzel ihr Interesse an der Prävention & Gesundheitsförderung aktuell durch freiwillige Praktika. Nachdem sie Ende 2020 ihre Erfahrungen aus dem Fitnessbereich und Personalwesen im Betrieblichen Gesundheitsmanagement vereinen konnte, erweitert sie nun ihre Praxiserfahrung derzeit im Bereich der Public Health.

Katja Stenzel

Menü